Pressemitteilungen 2013

Ansprechpartner:

Eva Reinhold-Postina,

Telefon: 06257 868800,

Mail: Reinhold-Postina@t-online.de

 

PRESSEMITTEILUNG für SI intern November 2013

Club Seeheim-Jugenheim zu Besuch in Biel

 

SEEHEIM. Soroptimists go for Color“! Das ließen sich sechs Clubschwestern aus Seeheim-Jugenheim und fünf Soroptimisters nicht zweimal sagen und reisten am Samstag, dem 14. September, in die schöne Westschweiz. Friendshiplink SI Biel/Bienne feierte sein 50. Jubiläum unter dem Motto „Soroptimists go for Color“ und hieß die Bergsträßer herzlich willkommen – zum Festakt am Vormittag, zum Empfang mit großem Büfett im Wyttenbachhaus nachmittags und einem zünftigen Abendessen mit Alphornmusik auf der Hohmatt. Neben dem guten Essen schmeckte vor allem der köstliche Wein aus dem Weingut Schlössli in Schafis, das die Familie Teutsch seit Generationen bewirtschaftet; Romy Martin Teutsch hatte dem Club SI Seeheim-Jugenheim im Juni 2011 die Charter überreicht und ist den Seeheimern eine liebe Freundin geworden. Mild gab sich das Wetter am Festtag, gelöst war die Stimmung und farbig strahlten die großen Fahnen, die die Bielerinnen für ihr Jubiläum koloriert und zum Festakt aufgehängt hatten. Schick schimmerten die Seidentücher, die sie sich nach den Vorlagen der bunten Fahnen hatten nähen lassen – praktisch auch, weil die Gäste dank der Schals die Bielerinnen in der fröhlichen Menge leicht identifizieren konnten. Interessant blieben bis zum Schluss die vielen persönlichen Gespräche, unter anderem mit der Schweizer Unionspräsidentin Rita Vuichard, die über zukünftige Pläne berichtete und erklärte, wie die Schweiz ihr bundesweites SI-Projekt „Mikrokredit-Solidarität MSS“ organisiert. SI Biel/Bienne zum Beispiel verkauft Tüten mit frischem Gemüse für den guten Zweck. Zum Weltfrauentag gehen alle Schweizer Soroptimistinnen aus 59 Clubs auf die Straße und verkaufen Tulpen. Sie schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe: SI wird bekannt und das Projekt finanziell abgesichert. Zum Abschied am Sonntag lud Romy Martin Teutsch die Seeheimer zu sich nach Hause ein, zur Weinprobe. Der Gutedel war ganz sicher der Favorit von Eva Reinhold-Postina.

Zu Besuch in Biel/Schweiz
Zu Besuch in Biel/Schweiz

PRESSEMITTEILUNG für SI intern Juli 2013
Wasser, was sonst!

SEEHEIM. 

Unter dem Motto „Nasse Füße mit Aussicht“ führte Nikolaus Heiss am Clubabend Anfang Juli die Mitglieder von SI Seeheim-Jugenheim über die Darmstädter Mathildenhöhe. Der Club nutzt den Sommertermin seit seiner Gründungsphase zu Exkursionen in der Region, Wasser war schon öfter Thema. Nikolaus Heiss, lange Denkmalpfleger der Stadt Darmstadt, macht das Jugendstilensemble auf der Mathildenhöhe fit für die Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste. Eine spannende Aufgabe, von der er während des Rundgangs erzählte. Neben den Künstler-Villen, dem von Joseph Maria Olbrich entworfenen Hochzeitsturm (mit der im Titel versprochenen schönen Aussicht) und dem mit Plastiken von Bernhard Hoetger gestalteten Platanenhain, führte Nikolaus Heiss die Gruppe auch ins Wasserhochreservoir auf der Mathildenhöhe (wo sich alle die versprochenen nassen Füße holten). Der Technikbau entstand 1877-1880 nach Plänen von Otto Lueger und versorgte rund hundert Jahre lang die Stadt mit frischem Trinkwasser. Otto Lueger war Ingenieur und baute hauptsächlich Wasserwerke, unter anderem in Baden-Baden, Freiburg im Breisgau, Pforzheim und Lahr. Der spätere Professor für Wasserbautechnik an der Universität Stuttgart gab Ende des 19. Jahrhundert das „Lexikon der gesamten Technik“ heraus. Bis heute nutzt Darmstadt Luegers Wasserreservoir zur Klimatisierung der darüber liegenden Ausstellungshallen auf der Mathildenhöhe. Das Darmstädter Trinkwasser kommt inzwischen aus anderen Reservoiren.

Mathildenhöhe Darmstadt Foto: Sachwitz
Mathildenhöhe Darmstadt Foto: Sachwitz

PRESSEMITTEILUNG für SI intern Juni 2013
Benefiz-Einnahmen für Stolpersteinverlegung

SEEHEIM. Das klingt klasse: Wenn 110 Sängerinnen und Sänger auf der Bühne stehen, dann ist das schon ein beeindruckender Anblick. Wenn sie dann auch noch hervorragend singen und von Profis an zwei Konzertflügeln begleitet werden, dann ist das Musikgenuss pur. In diesen Hochgenuss kamen die Gäste und Mitglieder von SI Seeheim-Jugenheim: Mit einem Konzert des German American Community Choirs feierte der Club am ersten Juniwochenende seinen zweiten Geburtstag. Die Darmstädter Musikkritikerin Dorothea Buchmann-Ehrle lobte die ungewöhnliche künstlerische „Zusammenstellung von amerikanischen spitzigen Songs (Bernstein, Copland, Gershwin, Sondheim) im ersten Teil des Konzertes und dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms, das mit seiner ernsten Diktion den zweiten Teil des Konzertes beherrschte. Sie bescherte den Zuhörern ein heftiges Wechselbad an musikalischen Eindrücken. Eben noch heiter-humoristisch, wurde es im zweiten Teil schwer und ernst. … Im Deutschen Requiem, dem Hauptwerk des Abends, loteten Chor und Solisten unter der Leitung von Linda Horowitz die beeindruckende Tiefe des Brahms-Werkes aus.“ Der in Frankfurt beheimatete renommierten German American Community Choir wird von Clubschwester Linda Horowitz geleitet und wurde an diesem Abend vom Darmstädter ESOC Chorus verstärkt. Der deutsch-amerikanische Chor feierte mit diesem außergewöhnlichen Auftritt in Seeheim sein 40-jähriges Bestehen. Der Erlös des Konzerts, das SI in Kooperation mit der Gemeinde Seeheim-Jugenheim ausrichtete, kommt der Arbeitsgruppe „Stolpersteine“ im SI-Club zugute.

 

Foto: Hormes
Foto: Hormes


PRESSEMITTEILUNG für SI intern Mai 2013

Benefiz-Konzert „Brahms Requiem“ am 1. Juni in Seeheim

SEEHEIM. Der Club Soroptimist International (SI) Seeheim-Jugenheim feiert seinen zweiten Clubgeburtstag mit einem Benefizkonzert am Samstag, dem 1. Juni, um 19,30 Uhr in der Sport- und Kulturhalle in Seeheim. Der German American Community Choir präsentiert an diesem Abend „Brahms Requiem“. Den Chor mit weit über hundert Sängerinnen und Sängern leitet Linda Horowitz; sie ist Mitglied im Club Soroptimist Seeheim-Jugenheim.

 

Der German American Community Choir feiert mit diesem außergewöhnlichen Auftritt in Seeheim sein 40-jähriges Bestehen. Der Erlös des Konzerts, das SI in Kooperation mit der Gemeinde Seeheim-Jugenheim ausrichtet, kommt der Arbeitsgruppe Stolpersteine im SI-Club zugute. SI beteiligt sich an der Verlegung der Stolpersteine in Seeheim und Jugenheim und hilft bei der Finanzierung der Steine wie auch der Publikationen.

 

Das Konzert beginnt um 19,30 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Die Karten kosten 18 Euro, im Vorverkauf sind sie ab sofort für 15 Euro zu haben, und zwar im Bürgerbüro, bei Schreibwaren-Zeißler und in der Buchhandlung Zabel. In der Konzertpause verkaufen die Soroptimistinnen ihren Gästen Getränke und Brezeln. Weitere Informationen, auch zu den anderen Projekten des SI-Clubs unter
www.si-seeheim-jugenheim.de/projekte und www.facebook.com/SISeeheim.

 

Das Banner hängt!
Das Banner hängt!

PRESSEMITTEILUNG für SI intern Nr. 152 vom 30. April 2013
Stolpersteinprojekt: Familie Rosenfeld zu Gast bei SI Seeheim-Jugenheim

David und Tamara Rosenfeld haben uns die Ehre gegeben - Enkel und Urenkeltochter der von den Nationalsozialisten im Holocaust ermordeten Emilie Rosenfeld waren Mitte April aus den USA nach Seeheim gekommen um mit uns und rund 300 Bürgern die ersten „Stolpersteine“ in der Bergstraßengemeinde zu verlegen. Am Abend der Verlegung, dem 10. April, kamen die beiden zum gemeinsamen Abendessen beim SI-Clubabend. Den Kontakt hatte Monate zuvor Clubschwester Linda Horowitz hergestellt. Bei Recherchen im amerikanischen Internet war sie auf Eric Rosenfeld gestoßen, Sohn von Emilie und Vater von David, dem als Junge die Flucht in die USA geglückt war. Weil sich Eric Rosenfeld mit Ende 80 zu alt für die Reise fühlte, schickte er Sohn David und Enkelin Tamara. Sie blieben fünf Tage in Seeheim als Gäste der Gemeinde. Um die Betreuung kümmerten sich die Mitglieder des „Runden Tischs wider das Vergessen“, engagierte Bürger und der SI-Club Seeheim-Jugenheim. Linda Horowitz zeigte David Rosenfeld unter anderem das nahe Darmstadt, Clubschwester Gisela Steitz-Dörr organisierte Besuche an den Gräbern der Rosenfeldschen Vorfahren in Alsbach und Mainz. Am Clubabend referierte Clubschwester Eva Reinhold-Postina über die Geschichte der Synagogen in Südhessen. Rosenfelds bekamen den Vortrag als Buch gebunden überreicht, in englischer Sprache und mit zahlreichen Fotos. Zu den Gästen an diesem außergewöhnlichen Clubabend zählte (neben dem Künstler Gunter Demnig) auch Bürgermeister Olaf Kühn, auf dessen Unterstützung der Club stets zählen kann. Weiterer Mosaikstein des Clubprojektes „Stolpersteine“: Das große Benefizkonzert am 1. Juni. Linda Horowitz dirigiert den German-American Community Choir aus Frankfurt, der aus Anlass seines 40. Jubiläums Brahms Requiem in Seeheim aufführt. Auch der Erlös dieses Abends fließt ins Stolperstein-Projekt des Clubs. Bislang wurden mehrere Steine finanziert und der Druck des ersten Faltblatts.
Download über  www.si-seeheim-jugenheim.de.
 

David und Tamara Rosenfeld - Foto: Hormes
David und Tamara Rosenfeld - Foto: Hormes
Verlegung der Stolpersteine  - Foto: Hormes
Verlegung der Stolpersteine - Foto: Hormes
Herr Demnig bei der Verlegung - Foto: Hormes
Herr Demnig bei der Verlegung - Foto: Hormes

 

PRESSEMITTEILUNG vom 15. Februar 2013

Elefant und Konzertkarten heiß begehrt!

 

Heiß begehrt war der große Elefant! Trotzdem stand das Plüschtier fast bis zum Schluss auf dem Tisch mit den vielen Gewinnen, die der SI Club Seeheim-Jugenheim am dritten Adventssonntag unter die Leute brachte. Erst dann hatten zwei Geschwister endlich Glück und konnten den knuffigen Dickhäuter nach Hause schleppen. Wie schon in den Jahren zuvor hatten die Seeheim Sorores ihr Zelt beim „Advent in der Scheune“ aufgebaut. Wieder gab es Waffeln, Kaffee und eine gut bestückte Tombola, diesmal mit getrennten Losen - für Erwachsene und Kinder. Während die Jüngsten sich über Spiele, Bücher, CDs und Kuscheltiere freuten, sammelten manche Erwachsene unverdrossen Kleinigkeiten und Nieten - immer in der Hoffnung auf einen der Hauptgewinne. Das waren in diesem Jahr mehrere Konzertkarten für das Benefizkonzert des Clubs Anfang Juni; Clubschwester Linda Horowitz dirigiert am 1.6. 2013 Brahms Requiem in Seeheim. Der Erlös des außergewöhnlichen Konzerts mit dem German American Community Choir kommt der Aktion Stolpersteine zu Gute, die SI vor Ort aktiv unterstützt. Der Erlös der Tombola geht in das Clubprojekt „Ein Stück Normalität für verlassene Kinder“ in Ho Chi Minh City, Vietnam.

 

PRESSEMITTEILUNG vom 15. Februar 2013

Friendshiplink-Treffen in Freiburg

 

Treffen wir uns doch in der Mitte! Gesagt, getan: Am Samstag, dem 8. Dezember, reisten aus der Schweiz und aus Südhessen ein Dutzend Sorores nach Freiburg, zum ersten Treffen nach der offiziellen Bestätigung des Friendshiplinks zwischen Biel in der Schweiz und Seeheim-Jugenheim. Mutter des guten Gedankens war Romy Martin Teusch, die als Gouverneurin der Schweizer Union den Seeheimer Clubschwestern im Juni 2011 die Charterurkunde überreicht hatte. Unter dem Motto: Bei Euch wächst Wein, bei uns auch, da fühlen wir uns beieinander ganz sicher wohl, wurde der offizielle Friendshiplink bald nach der Charter beantragt. Nun planen beide Clubs das erste gemeinsame Projekt. Das nächste Treffen ist beim Europakongress im Sommer in Berlin vorgesehen.