Pressemitteilungen 2014

Ansprechpartner:

Eva Reinhold-Postina,

Telefon: 06257 868800, 06257 507990

Mail: Reinhold-Postina@t-online.de

 

PRESSEMITTEILUNG für SI intern August 2014

Stolpersteine sollen glänzen


„Stolpersteine“ verlegen ist das eine, sie dann zu pflegen das andere. Drei Tage vor der geplanten dritten Stolpersteinverlegung in Seeheim-Jugenheim schwärmten die Mitglieder des „Arbeitskreises „Stolpersteine“ von SI Seeheim-Jugenheim Mitte November aus und schrubbten und polierten die bislang verlegten Erinnerungssteine in den Straßen der Kommune. SI Seeheim-Jugenheim unterstützt die Verlegung der Stolpersteine vor Ort finanziell wie auch ideell, etwa durch die Gestaltung und Finanzierung der Flyer zu den Verlegungen, durch Konzerte, die Betreuung aus dem Ausland anreisender Angehöriger sowie durch Führungen und Vorträge.

Für Anfang 2015 hat der Club nun in Kooperation mit der Gemeinde einen fünfteilige Vortragsreihe organisiert: „Auf jüdischen Spuren in und um Seeheim-Jugenheim“. Clubschwestern, die sich mit der jüdischen Geschichte beschäftigen, wie auch Referenten aus der Region haben Vorträge dazu ausgearbeitet. Clubschwester Gisela Steitz-Dörr referiert nicht nur über Major Karl Plagge, sie holt dazu sogar eine Ausstellung nach Seeheim. Termine wie auch die Flyer zu den einzelnen Stolpersteinen können von der Clubwebsite www.si-seeheim-Jugenheim.de heruntergeladen werden. Für SI Seeheim-Jugenheim steht das Projekt „Stolpersteine“ unter dem internationalen SI-Leitmotiv „Educate to lead“ – denn nur wer die Geschichte kennt, der kann Menschen verantwortungsbewusst in die Zukunft leiten. SISJ erinnert damit auch an die Soroptimistinnen jüdischen Glaubens des ersten deutschen SI-Clubs in Berlin. Einige konnten nach 1933 fliehen – dank der Hilfe ausländischer Soroptimistinnen.


PRESSEMITTEILUNG für SI intern August 2014

Ahmed lernt jetzt Koch!


SEEHEIM. Ahmed hat gut Lachen! Ahmet lernt jetzt Koch! Das hätte sich der junge Mann noch vor knapp zwei Jahren kaum träumen lassen. Damals gelang dem 16-Jährigen die Flucht vor den Taliban aus seinem Heimatland Afghanistan. Über Pakistan, Iran, Türkei und Italien kam er im März 2013 nach Südhessen - ins Jugendhaus Malchen.

Das Jugendhaus Malchen – Malchen ist ein beschaulicher Ortsteil von Seeheim-Jugenheim – betreut Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren, die entweder in Obhut genommen werden müssen oder als „unbegleitete minderjährige asylsuchende Flüchtlinge“ nach Deutschland kommen. Im Jugendhaus werden die jungen Menschen rund um die Uhr betreut. Es ist ihr Zuhause auf Zeit, das sie aber spätestens mit 18 Jahren verlassen müssen. Seit seiner Gründung 2011 kümmert sich der SI-Club Seeheim-Jugenheim um praktische Hilfe für das Jugendhaus Malchen. Geld ist selten das Problem, denn das Jugendamt kommt für vieles auf, aber eben nicht für alles. Oft fehlt es im Haus an banalen Dingen, wie einem zusätzlichen Satz Wäsche oder Bettzeug, einem Spiel oder Plüschtier.


Als Ahmed im März 2013 in Malchen landete, sprach er kein Wort Deutsch. Sorgen um das ungewisse Schicksal seiner Familie zu Hause quälten ihn. Aber langsam ging’s bergauf! Mit Fleiß absolvierte er erst einen dreimonatigen Deutsch-Intensivkurs, danach schloss er die Hauptschule mit sehr guten Noten ab. Er kümmerte sich um einen Praktikumsplatz in der Gastronomie und fand dort bestätigt, was er längst ahnte: Koch will er werden! Bald hatte er auch seinen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Seit Mitte September 2014 steht Ahmed nun als Azubi in einer renommierten Hotelküche an der Bergstraße hinterm Herd und lernt schälen, passieren, tournieren… die berufliche Theorie büffelt er in der Heinrich-Metzendorf-Schule in Bensheim.

Unterstützt hat ihn auf seinem Weg der SI-Club Seeheim-Jugenheim, ganz besonders Präsidentin Ruth Sachwitz, der Ahmed inzwischen fast wie ein Sohn ans Herz gewachsen ist. Der Club stiftete die Ausstattung für Ahmed erste „Bude“, denn seit Sommer ist er 18, musste folglich ausziehen und soll nun selbstständig wirtschaften. So sind die Regeln im Jugendhaus. Der Club übernahm auch die berufliche Ausstattung Ahmeds, denn angehende Köche müssen Kleidung und Messer selbst mitbringen, und der Club finanzierte Ahmeds Miete zwischen, denn die zahlt zwar noch das Amt, aber die Miete geht am Ersten vom Konto ab, während das Azubi-Gehalt erst zum Monatsende reinkommt. Solche Lücken schließt das Jugendamt dann doch nicht. Das macht SI.

Nun muss Ahmed nur noch umziehen dürfen. Zurzeit wohnt er noch weit vom Arbeitsplatz entfernt und pendelt gerade nachts viel zu lange. Dank des Mietangebots einer Bensheimer Clubschwester kann Ahmed vielleicht schon bald an die Bergstraße und in die Nähe seine Ausbildungsplatzes ziehen. Sofern ihn das zuständige Amt aus seinem Einzugsbereich entlässt und das nächste Amt in seinem Bezirk aufnimmt. Auch darum bemühen sich aktuell Clubschwestern. Vielleicht können wir darüber schon im nächsten SI intern Gutes berichten.


PRESSEMITTEILUNG für SI intern August 2014

Bezirkstreffen Bezirk 5 bei SI Seeheim-Jugenheim:

Kommunikation ist alles…

 

Unter dem Titel „Kommunikation 2.0 – Soroptimist go for social media“ hatte der SI Club Seeheim-Jugenheim zum diesjährigen Bezirkstreffen des Bezirks 5 am 27. Juli an die Vordere Bergstraße eingeladen. Zum Auftakt im Foyer der State International School am Schuldorf Bergstraße begrüßten SI-Präsidentin Magdalena Erkens sowie Bezirksvizepräsidentin und Mit-Gastgeberin Gabriele Zorn rund 40 Clubschwestern aus der Region. Frauke Ahlers vom Club Bad Nauheim ermutigte die Zuhörerinnen in ihrem Impulsreferat zu mehr Kommunikation in und mit den Medien. Im anschließenden Workshop erläuterte sie, wie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit reibungslos funktionieren. EDV-Trainerin Irmgard Baden vom gastgebenden Club Seeheim-Jugenheim führte ihre Arbeitsgruppe in die Feinheiten der digitalen Bildbearbeitung ein – vom Handy-Schnappschuss zum professionellen Pressebild für alle Gelegenheiten. Eva Reinhold-Postina, Mitglied von SI Seeheim-Jugenheim und SID-Facebook-Beauftragte, erklärte ihren Workshop-Teilnehmerinnen Schritt für Schritt den Einstieg in die sozialen Medien. Bei heißem Sommerwetter genossen die Gäste anschließend das Mittagsbüffet im luftigen Foyer. Danach führte Ronald Seffrin, Leiter des Schuldorfs Bergstraße, die Sorores über seinen schönen Campus und erläuterte dabei die ungewöhnliche Geschichte dieser kooperativen Gesamtschule mit internationalem Zweig. Am selben Abend organisierte SISJ sein diesjähriges Benefizkonzert in der alten Schuldorf-Aula. SI Seeheim-Jugenheim fühlt sich dem Schuldorf eng verbunden. Der Club unterstützt die Werkstätten der Schule und ist oft Gast in den Hallen des Schuldorfs.

Gute Stimmung beim Bezirkstreffen in Seeheim-Jugenheim zum  Thema Kommunikation 2.0. Foto: Elke Hormes
Gute Stimmung beim Bezirkstreffen in Seeheim-Jugenheim zum Thema Kommunikation 2.0. Foto: Elke Hormes


PRESSEMITTEILUNG für SI intern August 2014

SI Seeheim-Jugenheim:

Klezmer mit drei Präsidentinnen

 

„Mindestens eine große Benefizveranstaltung machen wir pro Jahr.“ Das hatten sich die Clubschwestern von SI Seeheim-Jugenheim gleich nach ihrer Charterfeier vor gut drei Jahren fest vorgenommen. Am 27. Juli war es wieder soweit: Mit dem Benefiz-Event „Der Jüdische Witz überdauert die Zeit“ lockten sie gut 300 Gäste in die Aula des Schuldorfs Bergstraße. Auf der Bühne begeistern Irith Gabriely, in der Region als „Queen of Klezmer“ bekannt, Schauspielerin Iris Stromberger als stimmgewaltiger Rabbi und Pianist Peter Pryzstaniak das Publikum. Clubpräsidentin Anke Höfle hatte zu Beginn des Abends neben Vertretern der Kommune auch drei SI-Präsidentinnen besonders willkommen geheißen: die aktuelle SID-Präsidentin, Magdalena Erkens, die Pastpräsidentin, Roswitha Briel, und die Präsidentin elect, Barbara Kohl. Sie waren zum Bezirkstreffen des Bezirks 5 in Seeheim am selben Morgen angereist und zum abendlichen Benefizkonzert geblieben. Der Erlös der Benefizveranstaltung fließt wieder in das „Stolperstein-Projekt“ des Clubs. Die nächste Stolpersteinverlegung in Seeheim-Jugenheim ist am 16. November. Ab Januar 2015 veranstaltet der Club eine Vortragsreihe zum Thema „Auf jüdischen Spuren“, wieder in enger Kooperation mit der Gemeinde.

Volles Haus beim Benefiz-Event von SI Seeheim-Jugenheim „Der jüdische Witz überdauert die Zeit“        Foto: Elke Hormes
Volles Haus beim Benefiz-Event von SI Seeheim-Jugenheim „Der jüdische Witz überdauert die Zeit“ Foto: Elke Hormes


PRESSEMITTEILUNG für SI intern August 2014

SI Seeheim-Jugenheim trifft SI Biel:

Spargel satt an der Bergstraße

 

„Nächstes Mal kommen wir zum Spargel essen zu Euch.“ Mit diesen fröhlichen Worten hatten sich die Clubschwestern von SI Biel/Bienne im vergangenen Dezember von ihrem Friendshiplink SI Seeheim-Jugenheim verabschiedet. Pünktlich zur Spargelsaison am Pfingstwochenende kamen sie wieder. Sechs Bielerinnen und ein „Soroptimister“ besuchten Seeheim. Mit von Partie war wieder Romy Martin Teutsch, Vizepräsidentin elect der Union Schweiz und just jene Gouverneurin, die SI Seeheim-Jugenheim vor drei Jahren die Charter überbracht hatte. Den doppelten Anlass aus Clubgeburtstag und Friendshiplinktreffen feierten die Sorores mit einem großen Spargelbüfett. Jede Seeheim-Jugenheimer Clubschwester hatte zum Get-together am Freitagabend ein Spargel-Gericht beigesteuert. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und wird zu einem kleinen Kochbuch zusammengestellt. Ein großes Spargelessen gab es auch am Samstagabend im Clublokal „Darmstädter Hof“ in Seeheim. Tagsüber hatten die Sorores das Jugendstilensemble Mathildenhöhe in Darmstadt besucht, Anwärter auf den UNESCO-Welterbe-Titel, und das Schloss Heiligenberg über Jugenheim, den Stammsitz der Familie Mountbatten. Ein Besuch auf dem „Hessentag“ in Bensheim am Pfingstsonntag rundete das wie immer fröhliche Treffen mit den Bieler Schwestern ab. Der Ort des nächsten Treffens, voraussichtlich wieder im Advent, ist noch nicht ganz ausdiskutiert …

Mathildenhöhe Darmstadt
Nicht nur Spargel, sondern auch Kultur: Besichtigung der Darmstädter Mathildenhöhe mit den Clubschwestern von SI Biel

 

PRESSEMITTEILUNG für SI intern Februar 2014

Club Seeheim-Jugenheim mit Familie Türck bei Stolpersteinverlegung

 

Zum zweiten Mal kam Gunther Demnig am 21. November nach Seeheim-Jugenheim, diesmal, um weitere Stolper-steine im Ortsteil Jugenheim zu verlegen. Die Steine erinnern an die von den Nazis ermordete Familie Brodnitz. Deren Nachfahren, Mitglieder der Familie Türck, waren zur Verlegung der Stolpersteine aus England angereist. Wie schon bei der Stolpersteinverlegung Anfang 2013 in Seeheim, kümmerte sich auch diesmal SI Seeheim-Jugenheim mit um die englischen Gäste. Außerdem hatte der Club wieder die Gestaltung des Flyers zur Stol-persteinverlegung übernommen und die Druckkosten gesponsert. SI Seeheim-Jugenheim hat bislang vier Stolper-steine finanziert. Ein Vortragsprogramm zur jüdischen Geschichte ist geplant. Konkret festgezurrt ist bereits das nächste Benefiz: Die über die Region hinaus populären Künstlerinnen Irith Gabriely und Iris Stromberger präsentieren am Sonntag, dem 27. Juli in Seeheim ihre Schau „Der jüdische Witz überdauert die Zeit.“

 

PRESSEMITTEILUNG für SI intern Februar 2014

Club Seeheim-Jugenheim: Lose und Waffeln ruckzuck ausverkauft!

 

Es dauert ja immer eine Weile, bis sich neue Angebote etablieren… Seit dem vergangenen zweiten Adventswochenende spätestens wissen die Seeheim-Jugenheimer Clubschwestern: Ja, wir sind fest etabliert mit unserem Stand beim „Advent in der Scheune“! Innerhalb kürzester Zeit waren 400 Lose für die jährliche Tombola verkauft - und der ganze Waffelteig verbacken. Während alle Lose für Kinder echte Gewinne versprachen, hatten die Sorores etliche Nieten unter die Lose für die Erwachsenen gemischt – schließlich dient‘s dem guten Zweck! Umso mehr freuten sich die Gewinner über ihre Hauptpreise: Drei Ehrenkarten zum nächsten SI-Benefizabend, ein Abendessen für zwei im SI-Clublokal und eine (von vielen) prachtvolle Mistel, die Clubschwester Heidi Adam im eigenen Wald geschnitten hatte.

Das Aufbau-Team beim Seeheimer „Advent in der Scheune“ vor dem großen Andrang.
Das Aufbau-Team beim Seeheimer „Advent in der Scheune“ vor dem großen Andrang.

 

PRESSEMITTEILUNG für SI intern Februar 2014

Club Seeheim-Jugenheim: Mit Bieler Freundinnen in Mainz und Michelstadt

 

SEEHEIM. „Wir kommen zur Charter von Mainz-Rosengarten und wollen wieder mit Euch auf schöne Adventsmärkte gehen!“ Das mailte Romy Martin Teutsch im Herbst von Biel nach Seeheim-Jugenheim und kündigte damit das Kommen der schweizer Friendshiplink-Schwestern am ersten Adventswochenende an. Romy Martin Teutsch reiste zusammen mit Bruna Merrazzi und Birgit Schönhofen aus Biel an. Zusammen mit Annabeth Studer Meyer, die als Vertreterin von SIE die Charter in Mainz überreichte, und Ursula Jutzi Isler, Pastpresident der Schweizer Union, war das ein stattliche eidgenössische Aufgebot. Am Sonntag zeigten die Seeheimer Schwestern den Bielerinnen den idyllischen Michelstädter Weihnachtsmarkt. Das schöne Wochenende komplettierte ein üppiges Gänseessen. Weitere Treffen sind schon ausgeheckt – zur Spargelzeit im Juni.

Treffen mit den Schweizer Schwestern bei der Charter Mainz-Rosengarten
Treffen mit den Schweizer Schwestern bei der Charter Mainz-Rosengarten